Die Journalistin Frau Christa Weber hat sich mit einigen Aktiven des Jugendringses getroffen und einen schönen Artikel geschrieben, der am 05.02.2014 im Trierischen Volksfreund (www.Volksfreund.de) erschien:

Singen, segeln, Spaß haben

Feste, Fastnacht, Ferienfreizeit: Die Aktivitäten des Kaseler Jugendrings sind seit 40 Jahren fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders. Im Jubiläumsjahr will der Verein noch mehr bieten, unter anderem richtet er das Ruwerweinfest aus. Mit dem TV haben Vereinsvertreter über ihre Anfänge, schöne Erlebnisse und ihr Rezept für erfolgreiche Jugendarbeit gesprochen.

Kasel. Mit Tanz und Disco im Pfarrheim hat 1974 alles angefangen. Das war die erste Veranstaltung der offenen Jugendgruppe Kasel, aus der später der Verein Jugendring hervorging. Zum Gründungstreffen hatten der Jugendpfleger der Verbandsgemeinde Ruwer und Pfarrer Matthias Steinmetz eingeladen. Schon damals dabei waren der heutige Vereinsvorsitzende Paul Neumann und seine Frau Elisabeth: "Wir wollten in Kasel mehr Angebote für Kinder und Jugendliche aufbauen. Damals gab es zwei gestandene Vereine, aber an freier Jugendarbeit gab es nichts."
40 Jahre später sieht das ganz anders aus: Ferienfreizeiten, Konzerte, Fahrradturniere, Fastnacht, Hilfsaktionen im Dorf, Wanderungen, Workshops und Gruppenstunden - diese Veranstaltungen füllen jährlich den Terminkalender. Auch im Jubiläumsjahr ist viel geplant - von Spieleausstellung bis Bienenworkshop (siehe Extra). Als Höhepunkt richtet der Verein im Juni das Ruwerweinfest aus und möchte dort Akzente setzen: "Wir wollen ein noch kindgerechteres Programm und sonntags möglichst viele Kinder auf die Bühne bringen", kündigt Paul Neumann an.
Die Jugend wollte man stets erreichen. Entstanden sind aber auch viele generationenübergreifende Aktionen, für die es 1996 den Generationenpreis des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten gab. Viele Mitglieder helfen seit Jahrzehnten aktiv mit. "Jugendarbeit ist sonst sehr schnelllebig. Diese Kontinuität sucht in der Region ihresgleichen", nennt Paul Neumann ein Erfolgsrezept. Ein Beispiel sind die Segelfreizeiten auf dem holländischen IJsselmeer - seit 13 Jahren in den Händen von Hajo Blum und dessen Frau Evi. "Das sind tolle Erlebnisse. Wir wohnen, schlafen und arbeiten auf dem Schiff", sagt Blum.

Beliebt sind auch die Hausboottouren, 1981 aus einer Not heraus entstanden. Vertreter des Jugendrings reisten zur Vorbereitung eines Treffens nach Buckinghamshire in England. Die Unterkunft behagte ihnen gar nicht - und so war die Hausboot-Idee geboren. "Erst haben wir die Hände überm Kopf zusammengeschlagen, jetzt ist es Tradition", sagt Lisa Neumann. 2014 geht es mit 70 Teilnehmern nach Burgund in Frankreich.

Beliebtes Krompernfest


Über Kasel hinaus bekannt ist das Krompernfest, bei dem die Frauen alte Rezepte an die Dorfgemeinschaft weitergeben. "Die erste Sitzung ist unvergesslich, jede Dame wollte die Klöße anders machen", erinnert sich Lisa Neumann. Mit den Erlösen solcher Feste finanziert der Jugendring viele seiner Angebote. Laut Paul Neumann fließen etwa 5000 Euro in jede Freizeit. Aktuell hat der Verein etwa 500 Mitglieder und mehr als 50 Aktive, die auch das Jubiläumsprogramm stemmen. "Viele Helfer waren schon als Kinder da und kehren zurück, wenn sie Familie haben", erklärt Paul Neumann.
In die Dorfgemeinschaft ist der Jugendring fest integriert. Zu Beginn habe man jedoch "um Anerkennung kämpfen" müssen, sagt Lisa Neumann. Die Konkurrenz mit anderen Vereinen hat laut Ehemann Paul schnell nachgelassen: "Erfolgreiche Jugendarbeit funktioniert nicht gegeneinander."

 

Mutige Kinder: Bei Tagestouren des Kaseler Jugendrings ins Schloss Freudenberg bei Wiesbaden lernen Teilnehmer, Vertrauen in ihre Mitmenschen und in ihre eigenen Stärken zu bekommen. Der Stein im Bild wird nur von einer Kette oben gehalten. Nur wer den Mut hat, legt sich darunter. Foto: Jugendring

Extra

Das Programm im Jubiläumsjahr

Seinen 40. Geburtstag feiert der Jugendring Kasel mit einem vielfältigen Programm. Diese Termine stehen bereits fest: Familienwochenende in Kastelaun (21. bis 23. Februar), Weiberfastnacht (Donnerstag, 27. Februar), Nähworkshop für Grundschüler (Februar), Familien-Schachturnier (Sonntag, 30. März), Dreck-Weg-Tag in Kasel (Samstag, 12. April), Konzert des Singkreises (Samstag, 12. April), Osterbasteln (Dienstag, 15. April), Hausboottour in Frankreich (19. -26. April), Bienenworkshop und Kräuterwanderung (Juni oder Juli), Ruwerweinfest in Kasel (20. bis 23. Juni), Segelfreizeit (26. Juli bis 1. August), Ferienfreizeit für acht- bis 14-Jährige in Zeeland/Niederlande (11. bis 18. August), ADAC-Fahrradturnier (Sonntag, 14. September), Kaseler Krompernfest (Sonntag, 21. September), Kinder-Kulturtage (Donnerstag und Freitag, 30./31. Oktober), St.-Martinszug in Kasel (Sonntag, 9. November), Weihnachtsbäckerei (vier Termine im November/Dezember), Nikolausbesuch (Freitag, 5. Dezember), Aktion "Wir warten aufs Christkind" (Heiligabend), Winterfreizeit (ab 25. Dezember). Außerdem geplant: Buch- und Spieleausstellung mit Spielnachmittag, Märchenstunde, Indianerzelte bauen am Bouleplatz; Weitere Informationen zu Uhrzeit und Veranstaltungsort gibt es rechtzeitig im Amtsblatt und auf der Internetseite www.jugendring-kasel.de cweb